Anforderungen für Batterieräume

XXXV. Arbeitsschutz bei der Arbeit mit Batterien

35.1. Der Batterieraum muss verschlossen sein. Mitarbeiter, die diese Räumlichkeiten besichtigen und in ihnen arbeiten, werden die Schlüssel auf einer allgemeinen Basis ausgestellt.

35.2. Es ist verboten, im Batterieraum zu rauchen, der Eingang, um es von dem Feuer, die Verwendung von elektrischen Heizgeräten, Geräte und Instrumente, die einen Funken, mit Ausnahme der Arbeiten im Sinne von Absatz 35.11 der Regeln geben kann.

An den Türen des Batterieraums müssen die Worte "Akkumulator", "Entzündlich", "Nicht rauchen" oder die entsprechenden Sicherheitszeichen für das Verbot der Verwendung von offenem Feuer und Rauchen angebracht sein.

35.3. In den Batterieräumen muss die Zu- und Abluft vor dem Ladebeginn eingeschaltet und frühestens 1,5 Stunden nach Ladeende getrennt werden.

35.4. Jeder Batterieraum muss haben:

Becher aus Glas oder Porzellan (Polyethylen) mit einem Auslauf (oder einer Kanne) mit einem Fassungsvermögen von 1,5 bis 2 Litern, um einen Elektrolyten zu bilden und ihn in Gefäße zu füllen;

Neutralisieren einer 2,5% igen Lösung von Trinkwasser für Säurebatterien und einer 10% igen Lösung von Borsäure oder Essigsäure (ein Teil für acht Teile Wasser) für Alkalibatterien;

Wasser zum Händewaschen;

35.5. Auf allen Gefäßen mit Elektrolyt, destilliertem Wasser und Neutralisationslösungen müssen entsprechende Aufschriften angebracht und die Namen angegeben werden.

35.6. Die Säure muss in Glasflaschen mit gemahlenen Glasstöpseln aufbewahrt werden, die mit Etiketten mit dem Namen der Säure versehen sind. Flaschen mit Säure und leere Flaschen sollten in einem separaten Raum mit einer Batterie sein. Flaschen sollten in Körben oder Holzkisten auf den Boden gestellt werden.

35.7. Alle Arbeiten mit Säuren, Laugen und Blei müssen von speziell ausgebildeten Fachkräften durchgeführt werden.

35.8. Glasflaschen mit Säuren und Laugen müssen von zwei Arbeitern getragen werden. Flasche mit einem Korb sollte in einer speziellen Holzkiste mit Griffen oder spezieller Trage mit einem Loch in der Mitte und die Kiste getragen werden, in dem die Flasche enthalten sein muß, zusammen mit einem Korb auf der 2/3 die Höhe.

35.9. Bei der Vorbereitung des Elektrolyten sollte die Säure langsam gegossen werden (um eine intensive Erwärmung der Lösung zu vermeiden), einen dünnen Strom aus dem Becher in ein Porzellan oder ein anderes hitzebeständiges Gefäß mit destilliertem Wasser gießen. Gleichzeitig muss der Elektrolyt mit einem Glasstab oder -rohr oder mit einem säurebeständigen Kunststoffrührer gerührt werden.

Es ist verboten, den Elektrolyten vorzubereiten, indem man Wasser in die Säure gießt. In dem fertigen Elektrolyten wird Wasser zugegeben.

35.10. Bei Arbeiten mit Säuren und Laugen ist es erforderlich, spezielle Schutzkleidung, Augen-, Hand- und Fußschutz gegen chemische Einflüsse zu tragen. Ätzalkalien sollten an speziell dafür bestimmten Stellen zerkleinert und in Sackleinen vorverpackt werden.

35.11. Arbeiten an Lötplatten in einem Batterieraum sind unter folgenden Bedingungen zulässig:

Das Löten ist frühestens 2 Stunden nach Ende der Ladung erlaubt. Batterien, die nach der Methode des ständigen Wiederaufladens arbeiten, sollten 2 Stunden vor Beginn der Arbeit in den Entladungsmodus versetzt werden;

Vor Beginn der Arbeiten sollte der Raum innerhalb von 1 Stunde belüftet sein;

Während des Lötens muss eine kontinuierliche Belüftung des Raumes durchgeführt werden;

Der Ort der Lötung sollte vom Rest der Batterie durch nicht brennbare Schirme abgeschirmt sein;

Um eine Bleivergiftung und deren Verbindungen zu vermeiden, müssen besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen und der Arbeitstag gemäß den Anweisungen für den Betrieb und die Reparatur der Batterien bestimmt werden. Die Arbeit muss parallel ausgeführt werden.

35.12. Die Wartung von Batterien und Ladegeräten muss von speziell ausgebildeten Mitarbeitern der Gruppe III durchgeführt werden.

Die Räumlichkeiten der Speicherbatterien, die Anforderungen für sie (Bau, sanitär-technischer Teil) (PUE - 4.4.26.-4.4.38., 4.4.40.-4.4.46; PTEEP - 2.10.5., IV-V Gr. ).

4.4.26. Stationäre Batterien müssen in speziell dafür vorgesehenen Räumen installiert werden. Mehrere Säurebatterien können im selben Raum installiert werden.

4.4.27. Die Räumlichkeiten von Batterien gehören zur Produktion der Kategorie E und sollten sich in Gebäuden befinden, die nicht unter dem Feuerwiderstand II gemäß den Brandschutzanforderungen von SNiP 21-01-97 von Gosstroy of Russia liegen.

Türen und Fensterrahmen können aus Holz sein.

4.4.28. Es wird empfohlen, wiederaufladbare Batterien in Räumen mit natürlichem Licht zu installieren. für Fenster ist es notwendig, mattierte oder mit Weißleim lackierte Glasscheiben zu verwenden.

Batterieräume können ohne Tageslicht gefüllt werden; Sie können auch in trockenen Kellern platziert werden. In diesen Fällen ist es nicht notwendig, Leichtbauplatten zu verwenden.

4.4.29. Transportables Batterien geschlossen Typ (zB Starter) verwendet, um Leistungs stationäre elektrische sowie offene Batterien 60 eine Gesamtkapazität von nicht mehr als 72 A · h kann in einem separaten Raum mit Belüftungs installiert werden, eine natürliche Motivation hat, und im allgemeinen Herstellungs nicht explosive und nicht brennbare Räume, in belüfteten Metallschränken mit der Entfernung von Luft außerhalb der Räumlichkeiten. Transportables geschlossene Batterien im Entladungsmodus oder dem konstanten Lade arbeitet, wird die Ladung, die sich außerhalb der Aufstellort hergestellt wird, kann mit Fensterläden, ohne Entfernen von Luft aus dem Raum montiert und in Metallschränken werden.

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, ändert sich die Klasse der Räumlichkeiten in Bezug auf Explosions- und Brandgefahr nicht.

4.4.30. Abgedichtete stationäre Batterien, die mit einer Spannung von nicht mehr als 2,3 V pro Zelle geladen werden, können in einem nicht explosiven und nicht brennbaren Raum mit allgemeiner Produktion installiert werden, sofern darüber ein Lüftungsschirm installiert ist. In diesem Fall ändert sich die Klasse der Räumlichkeiten in Bezug auf Explosions- und Brandgefahr nicht.

4.4.31. Die Lagerung der Batterie sollte sein:

befindet sich so nah wie möglich an den Ladegeräten und der DC-Schalttafel;

Isoliert von dem Eindringen von Staub, Rauch und Gas sowie Eindringen von Wasser durch die Überlappung;

leicht zugänglich für die Mitarbeiter.

Darüber hinaus sollte die Lagerung der Batterie nicht in der Nähe von Vibrations- und Erschütterungsquellen erfolgen.

4.4.32. Der Zugang zum Batterieraum sollte durch den Tambour erfolgen. Die Einrichtung des Eingangs von Wohnräumen ist nicht erlaubt.

Der Tambour sollte so groß sein, dass die Tür vom Lagerraum im Vorraum mit einer geschlossenen Tür vom Vorraum zu einem angrenzenden Raum geöffnet und geschlossen werden kann; Die Fläche des Tambour sollte nicht weniger als 1,5 m 2 betragen. Die Türen der Vorhalle sollten sich nach außen öffnen und sollten mit selbstverriegelnden Schlössern versehen sein, die es ermöglichen, sie ohne einen Schlüssel von innen zu öffnen.

An den Türen sollten Aufschriften angebracht sein: "Akkumulator", "Entzündlich", "Kein Feuer", "Rauchen verboten".

4.4.33. Auf dem Gelände von Akkumulatoren sollte ein separater Raum für die Lagerung von Säure, Separatoren, Zubehör und zur Vorbereitung von Elektrolyten mit einer Fläche von mindestens 4 m 2 vorhanden sein.

4.4.34. Die Decke der Räume von Akkumulatoren sollte in der Regel horizontal und glatt sein. Decken mit vorragenden Strukturen oder geneigt sind zulässig, sofern die Anforderungen 4.4.43 erfüllt sind.

4.4.35. Die Böden der Batterieräume sollen streng horizontal, auf einem Betonsockel mit säurebeständiger Beschichtung (keramische säurefeste Fliesen mit Füllung der Nähte mit säurebeständigem Material oder Asphalt) sein.

Bei der Installation von Racks auf Asphalt sollten Stützunterlagen aus beständigem säurefestem Material verwendet werden. Der Einbau von Racks direkt auf der Asphaltdecke ist nicht erlaubt.

In den Batterie- und Säurekammern sowie an den Türen dieser Räume sollte eine Sockelleiste aus säurebeständigem Material hergestellt werden.

4.4.36. Wände, Decken, Türen und Fensterrahmen, Lüftungskanäle (von außen und innen), Metallkonstruktionen und andere Teile der Batterieräume sollten mit säurebeständiger Farbe gestrichen werden.

4.4.37. Beim Einlegen der Batterien in die Hauben muss die Innenfläche der Schränke mit säurefester Farbe gestrichen werden.

4.4.38. In den Betriebsräumen von Akkumulatoren mit einer Nennspannung von mehr als 250 V in den Betriebsgassen sind Holzroste einzubauen, die das Personal vom Boden trennen.

4.4.40. Die Räume von Akkumulatoren, in denen die Batterie mit einer Spannung von mehr als 2,3 V pro Zelle geladen wird, müssen mit einer festen Zwangsversorgung und Absaugung ausgestattet sein.

Verbesserung für Batterien in der Erhaltungslademodus, und wenn die Ladespannung auf 2,3 V pro Zelle betrieben wird, muß sich darauf fixiert oder Inventarvorrichtungen Zwangsbelüftung auf den Batterien wieder aufgeladen vorgesehen werden während des Formens und Kontrolle.

Benötigtes Frischluftvolumen V, m 3 / h, wird durch die Formel bestimmt

wo Ichzar - der größte Ladestrom, A; n - Anzahl der Batteriezellen; während die Konzentration von Schwefelsäure in der Luft des Batterieraums nicht mehr als in SNIP 2.04.05-91 * (1994) des Staatlichen Baukomitees Russlands angegeben sein sollte.

Zur Belüftung von Batterieräumen ist zusätzlich eine natürliche Absaugung vorzusehen, die mindestens einen Luftaustausch pro Stunde gewährleistet. In den Fällen, in denen eine natürliche Belüftung nicht die erforderliche Vielzahl von Luftaustausch gewährleisten kann, muss eine Zwangsabsaugung verwendet werden.

4.4.41. Das Lüftungssystem der Akkumulatorräume sollte nur Batterie- und Säurebatterien versorgen. Die Emission von Gasen muss durch einen Schacht erfolgen, der mindestens 1,5 m über das Dach des Gebäudes hinausragt und vor atmosphärischen Niederschlägen geschützt werden muss. Die Einbeziehung der Lüftung in Schornsteine ​​oder in das allgemeine Lüftungssystem des Gebäudes ist verboten.

4.4.42. Bei Verwendung einer Zwangsablüftung muss der Ventilator explosionsgeschützt sein.

4.4.43. Die Ansaugung von Gasen sollte sowohl vom oberen als auch vom unteren Teil des Raumes ausgehend von der dem Frischluftzufuhr gegenüberliegenden Seite erfolgen.

Wenn die Decke überstehende Strukturen oder Neigungen aufweist, sollte die Luftabsaugung von jedem Abteil oder von der Oberseite des Raums unter der Decke erfolgen.

Der Abstand von der Oberkante der oberen Lüftungsöffnungen zur Decke sollte nicht mehr als 100 mm betragen, und von der Unterkante der unteren Lüftungsöffnungen zum Boden - nicht mehr als 300 mm.

Der Luftstrom aus den Lüftungskanälen sollte nicht direkt auf die Oberfläche des Batterieelektrolyten gerichtet sein.

Lüftungskanäle aus Metall sollten nicht über offenen Batterien liegen.

Die Verwendung von Lagerbelüftungsboxen in den Räumlichkeiten von Akkumulatoren ist nicht gestattet.

Die Geschwindigkeit der Luft in den Räumlichkeiten der Akkumulatoren und Säure während des Betriebs von Lüftungsgeräten muss den Anforderungen von SNiP 2.04.05-91 * (Ausgabe 1994) entsprechen.

4.4.44. Die Temperatur in den Räumen von Akkumulatoren in der kalten Zeit auf dem Niveau der Lage der Batterien sollte nicht unter +10 ° C liegen.

Bei Umspannwerken ohne fest angestellte Mitarbeiter, wenn die Batterie für das Ein- und Ausschalten der Schalter gewählt wird, darf die angegebene Temperatur nicht unter 0 ° С liegen.

4.4.45. Es wird empfohlen, den Batterieraum mit Hilfe eines Heizkörpers, der sich außerhalb dieses Raums befindet, zu erwärmen und warme Luft durch den Lüftungskanal zu leiten. Bei der Elektroheizung müssen Maßnahmen gegen das Einbringen von Funken durch den Kanal getroffen werden.

Im Fall einer Dampf- oder Wasserheizvorrichtung muss sie innerhalb des Lagerbereichs der Batterie durch glatte, durch Schweißen verbundene Rohre durchgeführt werden. Flanschverbindungen und die Installation von Ventilen sind verboten.

4.4.46. In Kraftwerken sowie in Umspannwerken, die mit fließendem Wasser ausgestattet sind, sollten in der Nähe des Batterieraums ein Wasserhahn und eine Spüle installiert werden. Über der Spüle sollte die Aufschrift: "Säure und Elektrolyt nicht ablaufen."

2.10.5. Die Wände und Decken des Batterieraums, Türen und Fensterbinder, Metallkonstruktionen, Gestelle und andere Teile sollten mit säurefester (alkalibeständiger) und alkoholfreier Farbe gestrichen werden.

Lüftungsboxen und Laborabzüge sollten außen und innen lackiert werden.

Für Fenster ist es notwendig, mattes oder weißes geleimtes Farbglas zu verwenden.

Anforderungen für Laderäume

Anforderungen für Laderäume

Spezifische Brandlast q

Siehe Abschnitt 25 von NPB105-03

Siehe Abschnitt 25 des NPB 105-03

In irgendeinem Teil des Bodens des Raumes

Die Fläche beträgt 10 m2. Die Art der Anordnung der Brandlastbereiche wird gemäß Abschnitt 25 von NPB 105-03 festgelegt

Die Spezifität der Brand- und Explosionssicherheit der Laderäume hängt mit dem während der Ladung freigesetzten Wasserstoff zusammen. In dieser Hinsicht ist das Hauptmerkmal der Brand- und Explosionssicherheit von Batterien die Geschwindigkeit der Wasserstoffentwicklung. Wenn die Wasserstoffkonzentration 4% erreicht, wird das Luftgemisch explosiv.
In Übereinstimmung mit den NPB 105-03 Raum und Gebäude auf der Kategorie teilen Sie brauchen Regelungen zu schaffen Explosion und Feuer Sicherheit dieser Anlagen und Gebäude in Bezug auf Planung und Bau, die Anzahl der Geschosse von Gebieten, Übernachtungsmöglichkeiten, Design-Lösungen und Engineering-obo¬rudovaniya zu gewährleisten. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit für eine genauere Definition der Kategorie, da die Kategorie der understating (Unterschätzung der Gefahr) zugeordnet Schutzmaßnahmen nicht ausreichen würde, zu verhindern und / oder die Ausbreitung des Feuers zu begrenzen, während (Überschätzung der Gefahr) aufzublasen - übermäßige und daher extrem ohotlivy um Geld. Es stellt sich heraus die Kategorie des Zimmers ist relativ einfach - durch den überschüssigen Explosionsdruck Berechnung (überprüfen, ob die Voraussetzungen zur Explosion Kategorien A oder B gelten).
Wenn also Traktionsbatterien mit flüssigem Elektrolyt verwendet werden, tritt das Problem auf, einen Laderaum entsprechend zu organisieren und zu konstruieren
Brandschutz- und Explosionsschutzanforderungen. Und das Wichtigste ist die Korrektheit der Bestimmung der Kategorie des Raumes, abhängig von der Anzahl und Art der Batterien, sowie der Arten von Ladegeräten. Wir empfehlen, dass Sie diese Angelegenheit Fachleuten - spezialisierten Organisationen (zum Beispiel FGUVNIIPOMChS Russland) anvertrauen.


Anforderungen für Laderäume.
Raumplanungsentscheidungen. Die Räumlichkeiten von Akkumulatoren sollten sich in Gebäuden befinden, die nicht unter dem Feuerwiderstand der zweiten Stufe gemäß den Anforderungen von SNiP 11-2-80 liegen.
Belüftung. Gemäß den Anforderungen der PUE muss das Laden der Batterien mit einer Zu- und Abluftanlage ausgestattet sein.
Wasserversorgung. Der Mindestwasserdurchfluss sollte durch das Volumen und die Eigenschaften des gesamten Gebäudes bestimmt werden.
Feuerautomatik. Laderäume müssen mit automatischen Brandmeldeanlagen (NPB 110-03) ausgestattet sein.
Primäre Mittel zur Brandbekämpfung. In Übereinstimmung mit den Anforderungen von PPB 01-03, NPB 166-97, sind die Räumlichkeiten der Ladung von Akkumulatoren verpflichtet, mit primären Feuerlöschmitteln ausgestattet zu werden.

Anforderungen für Batterieräume

Der Batterieraum, in dem die Batterien geladen werden, birgt eine potentielle Explosionsgefahr. Dies liegt daran, dass dabei eine gewisse Menge an Wasserstoff freigesetzt wird. Die Beschickungsräume müssen daher die strengen Anforderungen für den Explosionsschutz erfüllen. Die Atmosphäre im Batterieladeraum wird zu einer potentiell explosiven Substanz, wenn die Wasserstoffkonzentration einen Schwellenwert von 4% erreicht.

Sicherheit zuerst

Die grundlegenden Anforderungen für das Einsetzen der Ladebatterien sind in NPB 105-03 geregelt. Insbesondere ist das Gebäude selbst in verschiedene Kategorien unterteilt. Die Klassifizierung von Räumen mit einer Batterieladestation basiert auf den regulierten Sicherheitsanforderungen.

  • Merkmale des Layouts.
  • Anzahl der Etagen.
  • Gebäudetechnik.
  • Markierung
  • Verfügbarkeit von Regalen und anderen Lagersystemen.

Dementsprechend konzentrieren sich alle regulierten Aktivitäten auf die Sicherheit von Personen und die Sicherheit von Eigentum. Der Zweck der Feuervorschriften - die Lokalisierung der Ausbreitung der Zündung, die aus dem Überfluss von Wasserstoff in der Luft entstanden ist.

Idealerweise sollte ein System von professionellen Maßnahmen in dieser Richtung dazu beitragen, die Möglichkeit eines Brandes zu verhindern (trotz der Tatsache, dass diese Wahrscheinlichkeit möglicherweise erhalten bleibt, wo auch immer die Servicearbeiten mit Batterien durchgeführt werden).

Darüber hinaus ermöglicht die Regulierung die Vermeidung von Bösgläubigkeit bei der Bewertung der Kategorie von Räumlichkeiten, da eine Unterschätzung oder Neubewertung der Gefahr direkt die Materialkosten der Eigentümer der Räumlichkeiten bestimmt.

Zimmerkategorie

Somit wird die Kategorie von Raum zum Laden von Batterien basierend auf der Berechnung des Überdruckes der Explosion bestimmt. Dadurch kann überprüft werden, ob der fragliche Raum als B oder A klassifiziert ist. Wenn beispielsweise Batteriezellen verwendet werden, die mit einem flüssigen Elektrolyten arbeiten, gibt es Schwierigkeiten bei der Durchführung von Bauarbeiten unter Berücksichtigung aller Brandschutz- und Explosionssicherheitsstandards.

Dies erfordert unweigerlich den Einsatz zusätzlicher Materialressourcen für ein spezielles Design und vor allem die Umsetzung aller Planungsentscheidungen in die Praxis.

Gleichzeitig sind Alphabetisierung und Objektivität bei der Bestimmung der Kategorie von Räumlichkeiten von grundlegender Bedeutung. Die Kategorie wird durch den Typ der Batterien und ihre Anzahl bestimmt. Bei der Bestimmung der Raumkategorie wird zusätzlich die Option des Ladegeräts berücksichtigt.

Die Kategorie der Räumlichkeiten ist in der Tabelle dargestellt:

Die Definition der Kategorie von Räumlichkeiten für Ladegeräte sollte von Berufsverbänden vorgenommen werden. Insbesondere ist diese Art von Aktivität eine Spezifikation von FGUVNIIPOMS der Russischen Föderation.

Vorschriften für die Räume, in denen das Laden durchgeführt wird

Anforderungen an die Gebührenzonen beinhalten Vorschriften:

  • Pläne.
  • Belüftung.
  • Wasserversorgung.
  • Feuerautomatik.
  • Löschmittel.

Zuallererst sollte das Aufladen nicht in Räumen stattfinden, die sich in Gebäuden befinden, die unterhalb der zweiten Feuerwiderstandsklasse liegen (gemäß SNiP 11-2-80). Zusätzlich wird die Art der Belüftung berücksichtigt. Der zum Laden bestimmte Raum muss mit einer Zu- und Abluftanlage (gemäß PUE) ausgestattet sein.

Was die Wasserversorgung in einem Raum betrifft, der zum Laden der Batterie bestimmt ist, hängt der Wasserverbrauch von der Menge und den technischen Eigenschaften des gesamten Gebäudes ab. Die Feuerautomatik verfügt über eine leistungsstarke automatische Signalisierung (gemäß NPB 110-03).

Zu den Brandlöschmitteln gehören schließlich die klassischen Primärgeräte, die durch Vorschriften definiert sind:

Die Aufsichtsbehörden befassen sich sorgfältig mit der Bewertung der Sicherheit von Räumen, die zum Laden von Batterien bestimmt sind. Tatsache ist, dass die Sicherheit und die angemessene technische Ausstattung eines einzelnen Zimmers eine Garantie für die Sicherheit des Gebäudes als Ganzes darstellt. Somit wirken alle oben genannten Anforderungen auf die Sicherheit von Personen im Gebäude.

Der Wert der stationären Lüftung und Lüftung

Bei der Erstellung von Projektzeichnungen werden die Brandschutz- und Explosionsschutzregeln für die vom Projekt entworfenen Räume berücksichtigt, um gelgedichtete Akkumulatoren zu lagern und zu warten. Die Anforderungen an den Brandschutz dieser Räume sind in den Regeln der PUE (Abschnitt 4.4.3) festgelegt.

Das Wesen der regulatorischen Anforderungen ist, dass stationäre Batterien, die mit 2,3 V geladen sind, in den Räumen installiert wurden, in denen das Lüftungssystem stattfindet. Was die Traktionsbatterien betrifft, so werden sie in den Regeln nicht getrennt aufgeführt.

Für Hersteller von Traktionsbatterien ist es daher erforderlich, Tests durchzuführen, um sich zu den Brandschutzanforderungen ihrer Produkte zu äußern. Die Freisetzung von Wasserstoff in Traktionsbatterien ist etwas niedriger als die von Analoga mit flüssigem Elektrolyt.

Daher können sie auch in Lagerräumen ohne Batterien installiert werden. Voraussetzung ist jedoch der Lüftungsplan für den Raum, in dem die Antriebsbatterien installiert sind. Dies gewährleistet den Austritt von überschüssigem Wasserstoff aus dem Raum nach den Wartungsarbeiten.

So können Räume, in denen Batterien geladen werden sollen, in Standardbüros untergebracht werden, wenn sie über eine gute Belüftung verfügen oder der Belüftungsplan eingehalten wird. Dieser Ansatz wird die Anforderungen des NPB 105-03 erfüllen. Dies widerspricht auch nicht der bekannten Klassifizierung von Arbeitszonen in der PUE.

Wie ist das Verfahren zum Lagern und Laden von Traktionsbatterien für Elektrostapler?

Frage von Andrey

Guten Tag, Anton. Ich konnte nicht herausfinden, wie man in deinem Blog eine Frage stellt, also schreibe ich hier. Ich interessiere mich für Folgendes: die Reihenfolge der Lagerung und Aufladung von Traktionsbatterien für Elektrostapler (GOST und Regeln). Ich habe kein spezielles Dokument gefunden, das regelt, welche Ausrüstung dort sein sollte und welche nicht. Vielen Dank.

Antwort für Andrew

Um eine Frage über den Blog zu stellen, ist es notwendig, das Feedback-Formular zu verwenden, das sich oben rechts befindet (siehe den Button "FRAGE FRAGE").

Was Ihre Frage zu Batterien angeht, hier sind mindestens drei Dokumente zum Arbeitsschutz, in denen es eine Antwort auf Ihre Frage gibt.

1. POT RO 14000-005-98. Position. Arbeiten mit erhöhter Gefahr. Organisation des Verhaltens (genehmigt vom Wirtschaftsministerium der Russischen Föderation am 19. Februar 1998) (zusammen mit dem "Auftrag zur Ausfüllung der Arbeitserlaubnis").

15. Sicherheitsanforderungen für die Reparatur und das Laden von Batterien.

15.1. In Betrieb Batterien Es besteht ein Bedarf für ihre Reparatur und Aufladung. Je nach Art der Störung wird der Arbeitsumfang in kleine, mittlere oder größere Reparaturen unterteilt:

15.1.1. Kleine Reparaturen umfassen den Austausch von Gusskitt oder die Beseitigung von Fehlern in Dosen, das Löten der Brücken, das Löten der Anschlüsse, das Ersetzen der Batteriekappen, das Waschen der Dosen mit einer neutralen Lösung.

15.1.2. Die durchschnittliche Reparatur umfasst die Durchführung von kleineren Reparaturen, sowie das Entfernen von Schlamm aus den Dosen, Überarbeitung mit teilweisem Austausch von Platten und Verbindungsstreifen, Montage und Installation der Trennung, Austausch eines Monoblocks.

15.1.3. Die Überholung umfasst alle Reparaturarbeiten in der Mitte und außerdem die Beseitigung von Rissen in den Plattenkanten und Löchern in den Netzen, wodurch die Semi-Block-Polarität der Elektroden, Monoblocks, Abdeckungen und Separatoren ersetzt wird.

15.2. In der Batteriewerkstatt Die inneren Trennwände, die die Lade- und Säurekammern von den übrigen trennen, sollten vom Boden bis zur Decke fest sein, die Wände in einer Höhe von 1,5 bis 1,8 m vom Boden sollten mit säurefesten Fliesen versehen sein.
Innenwände mit Zementputz mit einer Grundierung und Einfärbung mit säurebeständiger Farbe von hellem Ton sind zulässig, Böden sind Ziegel oder Beton mit einer Schicht von Asphalt Dicke nicht weniger als 30 mm.

15.3. Heizbatterie Werkstatt sollte zentral sein und eine Temperatur von mindestens 15 ° C gewährleisten. Die Gesamtbeleuchtung sollte mindestens 45 Lux betragen. Das Ladefach muss mit hermetischen Kabeln und Leuchten ausgestattet sein.

15.4. Die Batteriewerkstatt muss Ein isoliertes Kanalnetz mit einem speziellen externen Klärbecken haben, um das Abwasser mit alkalischen Lösungen zu neutralisieren.

15.5. Die Räumlichkeiten der Batteriewerkstatt sollten das Waschen von Böden und Wänden mit Wasser aus einem Schlauch ermöglichen.

15.6. Beatmungsbatterie Werkstatt sollte sicherstellen, dass der Aerosolgehalt von Schwefelsäure in der Luft nicht mehr als 1 mg / cu beträgt. m, Blei und seine anorganischen Verbindungen - nicht mehr als 0,01 mg / cu. m, gleichzeitig sollte in einer Stunde der sechs- bis achtfache Luftaustausch gewährleistet sein.

15.7. Um den Elektrolyten herzustellen, sollte destilliertes Wasser und eine Schwefelsäurelösung mit einer Dichte von 1,40 g / cm³ verwendet werden. Der Gefrierpunkt des Elektrolyten eines Bleiakkumulators ist in Abhängigkeit von seiner Dichte in der Tabelle angegeben. 10.

15.8. Demontage der Batterie sollte nach dem Entfernen des Elektrolyten daraus gemacht werden. Monoblocks, Deckel, Stopfen nach dem Waschen sollten defekt sein.
Negative und positive Elektroden unterliegen Reparatur mit Sulfatierung von weniger als 20%, Durchbiegung von weniger als 3 mm, Bruch der Ohren.

15.9. Mitarbeiter bei der Installation und dem Laden von Akkus sie befassen sich mit Säuren und Laugen, die, wenn sie nicht richtig gehandhabt werden, chemische Verbrennungen des Körpers und der Augen verursachen können, die den Körper vergiften (Schwefelsäure in erhöhten Konzentrationen in der Luft).

15.10. Wann? Laden von Batterien Wasserstoff wird freigesetzt, der sehr kleine Elektrolytsprays in die Luft befördert. Der Wasserstoffgehalt im Raum kann eine explosive Konzentration erreichen, also ohne ständige Belüftung Installation und Laden von Batterien Verboten.

15.11. Angestellte beschäftigt bei der Installation und dem Laden von Akkus, Sie müssen die Regeln für die sichere Durchführung von Verdrahtungs- und Inbetriebnahmearbeiten, die in der Produktionsanweisung beschrieben sind, genau kennen und strikt einhalten.

15.12. Die Verwaltung ist verpflichtet, normale Arbeitsbedingungen zu schaffen, Stellen Sie sicher, dass der Arbeitsplatz für die sichere Ausführung der Arbeit notwendig ist durch:

  • fließendes Leitungswasser zum Spülen von Säure- und Alkali-Spritzern;
  • 5% ige Natronlauge zur Neutralisation der Säure;
  • 10% ige Borsäurelösung, um das Alkali zu neutralisieren;
  • 2% ige Borsäurelösung zum Waschen der Augen.

15.13. Vor Beginn der Arbeiten ist der Meister verpflichtet, die Zu- und Abluftanlage im Betrieb zu prüfen, den Heizbetrieb (im Winter) zu überprüfen, die Batterieräume zu beleuchten und die Arbeiter am Arbeitsplatz zu unterweisen.

15.14. Angestellte beschäftigt zur Reparatur und zum Laden von Akkus, sollte wissen und ausführen:

  • Natur und sichere Arbeitsmethoden;
  • die Reihenfolge der Passage zum Ort des Batterieraums;
  • das Verfahren zum Erhalten und Übergeben von Schlüsseln aus dem Batterieraum;
  • die Reihenfolge des Ein- und Ausschaltens der Belüftung, stationäre Beleuchtung;
  • die Reihenfolge der Entladung und der Ort der Lagerung von Flaschen mit Säure und destilliertem Wasser;
  • das Verfahren für Gasschweißarbeiten;
  • die Reihenfolge der Bildung von Akkumulatoren;
  • die Grundregeln der Unterstützung des Opfers und der Ort der neutralisierenden Lösungen;
  • die Position des nächstgelegenen Telefons und das Verfahren zum Anrufen der medizinischen Notfallhilfe, des Brandschutzes und des Arbeitsleiters.

15.15. Elektriker, führend Batteriemontage, muss eine elektrische Sicherheitsgruppe von mindestens III haben.

15.16. Grundlegend Anforderungen für den Batterieraum sind gegeben in der Tabelle. 12.

15.17. An den Türen des Batterieraums Plakate mit den Aufschriften "Batterie", "Entzündlich", "Kein Feuer betreten", "Rauchen ist verboten" sollten veröffentlicht werden.

15.18. Obmyvochnoy Tanks mit Wasser und mit einer Lösung neutralisiert sollen und haben auf den Regale auf der verfügbaren Höhe installiert werden scheidende Färbungs und sichtbare Aufschrift „Waschwasser“, „trinke nicht“, „wird verwendet, Säure (Alkali) zu neutralisieren“.

15.19. Tanks mit Trinkwasser müssen installiert werden Batterieraum im Freien.

15.20. Unterkunft Säure- und Alkalibatterien Es ist verboten, in einem Raum zu kombinieren oder sie mit einer allgemeinen Zu- und Abluftventilation zu kombinieren.

15.21. (- 2 L a 1), während die Lösung eines langen Glasstab oder Rohr Rühren bei der Herstellung des Elektrolyten zu Verbrennungen spritzt Säure Säure zu verhindern, ist in einem dünnen Strom von Wasser kleinen Glasbecher mit einem Ausgießer gegossen.

15.22. Die Herstellung des Säureelektrolyten sollte in verbleiten oder emaillierten Gefäßen, in Fayence-, Keramik- oder Ebonitgefäßen erfolgen. Verwenden Sie keine Glastanks.

15.23. Es ist verboten, offene Töpfe, die mit Elektrolyt gefüllt sind, anzuheben, Isolatoren unter sie zu legen oder sie zu ersetzen; Bewegen, nivellieren oder reparieren Sie das Rack.

15,24. Klumpen Natriumhydroxid oder Kaliumhydroxid ist notwendig, unter dem Rupfen zu brechen oder unter einer dünnen Metallbleche mit dem Einsatz von Schutzbrille, Gummihandschuhe, Schutzblech und Stiefel. Das Kostüm und das Kopfstück sollten fest zugeknöpft werden, so dass die Krümel aus Ätznatron oder Kalium nicht unter die Kleidung fallen. Ätznatron oder Ätzkalium mit bloßen Händen ist verboten.

15.25. Beim Arbeiten mit Natronlauge oder Kalilauge in der Nähe sollte eine Flasche mit einer Lösung von Borsäure oder Essigessenz (ein Teil der Essenz für acht Teile Wasser) vorhanden sein.

15.26. Um alkalischen Elektrolyt in einem Gefäß mit destilliertem Wasser zuzubereiten, sollten Sie Alkali in kleinen Portionen hinzufügen und den Elektrolyt vorsichtig mit einem Eisen- oder Glasstab mischen. Alkali-Fläschchen sollten vorsichtig und ohne großen Aufwand geöffnet werden. Vor dem Öffnen der Durchstechflasche ist es notwendig, den Hals der Durchstechflasche mit einem warmen Tuch aufzuwärmen, da der Stopfen mit Paraffin gefüllt ist.

15.27. Künstlich Belüftung im Batterieraum sollte in 30 Minuten aktiviert sein. bevor Sie die Batterien laden und nach 1 - 1,5 Stunden nach dem Ladeende ausschalten.

15.28. Das Schweißen und Löten der Platten im Batterieraum sollte von erfahrenen Arbeitern durchgeführt und von Personen überwacht werden, die über entsprechende Kenntnisse verfügen Gruppe für elektrische Sicherheit nicht niedriger als IV.

15.29. Das Schweißen von Bleiplatten und das Laden von Batterien ist für Personen unter 18 Jahren verboten.

15.30. Arbeiter, die mit Schweißplatten beschäftigt sind, sollten spezielle Kleidung (Stoffanzug, Leinenhandschuhe) erhalten. Hosen müssen abgenutzt sein. Jackenjacken müssen sorgfältig gebunden oder befestigt werden. Bei der Vorbereitung des Elektrolyten und wann es ist Akkumulator Schutzbrillen, Gummihandschuhe (säurebeständig) sollten getragen werden, eine Gummischürze und Gummistiefel sollten über dem Overall getragen werden.

15.31. Löten (schweißen) Sie die Platten nicht ohne Handschuhe, Schutzbrille, Atemschutzmaske und spezielle Kleidung.

15.32. Arbeiten zum Schweißen (Löten) von Platten in einem Batterieraum sind unter folgenden Bedingungen zulässig:

  • Löten (Schweißen) ist erst nach 2 Stunden nach Ende der Batterieladung erlaubt;
  • Während des Schweißens (Lötens) muss der Raum ständig belüftet werden;
  • Der Ort des Lötens (Schweißen) sollte durch feuerbeständige Schirme vor dem Rest der Batterie geschützt werden.

15.33. Die Arbeiten an der Installation oder Reparatur von Gleichrichtern können gestartet werden, nachdem der Raum wird durch die Ausführung dieser Arbeiten, verbunden elektrisches Beleuchtungsnetz, Kabelkanäle geschlossen sind mit Holzbrettern getroffen werden, Öffnungen umzäunten Gelände von Fremdkörpern und Belüftung befreit sind, sind im Preis inbegriffen.

2. POT RM-008-99. Branchenübergreifende Regelungen zum Arbeitsschutz im Industriebau Verkehrsbetrieb (Nieder Boden trackless Radfahrzeugen) (App. Auflösung des Ministeriums für Arbeit der Russischen Föderation von 07.07.1999, № 18) (Hrsg. Von 21.04.2011, die).

6.4. Anforderungen an Räume zum Laden von Batterien

6.4.1. Laderäume für Batterien muss die Anforderungen der Regeln für den Betrieb von elektrischen Anlagen von Verbrauchern erfüllen.

6.4.2. Laderäume sollte Abteilungen haben: Laden, Reparatur, Aggregat, Säure, Alkali.

6.4.3. Die Wartungsabteilung sollte mit Lasthebemechanismen versehen sein. Elektromotoren von Hebemechanismen und anderen elektrischen Geräten müssen explosionsgeschützt sein.

6.4.4. Im alkalischen Fach sollte mit einem Schrank mit Absaugung versehen sein.

6.4.5. Es ist in einem Raum verboten, Batterien aufzuladen und einen Elektrolyten vorzubereiten, Elektrolyt für Säure- und alkalische Batterien vorzubereiten.

6.4.6. Bereiche von Laderäumen sollte eine kostenlose Installation von Batterien für das Laden und Entfernen von ihnen aus dem Laden bieten. In kleinen Organisationen mit Einschichtbetrieb von Fahrzeugen ist es erlaubt, Batteriebatterien aufzuladen und aufzuladen, ohne sie aus Fahrzeugen zu entfernen. Gleichzeitig muss der Abstand zwischen den Fahrzeugen so sein, dass die notwendige Manövrierfähigkeit der Fahrzeuge am Eingang zu den Räumlichkeiten, ihre Platzierung unter Be- und Entladung, gewährleistet ist.

6.4.7. Alle Ladegeräte, Ladegeräte Abschirmungen und andere Geräte (Dimmer, Rückstromrelais usw.) sind durch eine feuerfeste Wand des Raumes, in dem die hergestellten Laden von Batterien in einem separaten Raum, getrennt installiert werden. Die Wand muss außerdem für Gase undurchlässig sein, die während des Ladens von Batterien freigesetzt werden.

6.4.8. Klemmenanschlüsse in offener Ausführung sowie Steckverbindungen dürfen nur in dem Bereich des Raumes verwendet werden, in dem die Batterien aufgeladen werden.

6.4.9. Raumelektrolyt, Batteriewerkstatt und Chemikalienlagerstätten gehören zu den Räumen mit einem chemisch aktiven Medium und müssen mit Zwangslüftung ausgestattet sein.

6.4.10. Entlüftung in den Räumlichkeiten zum Laden von Batterien muss eine Verriegelung haben, die dafür sorgt, dass der Ladestrom der Batterien bei Beendigung des Lüftungsbetriebs abgeschaltet wird. Ventilatoren müssen explosionssicher sein.

6.4.11. Das Ladegerät und alkalische Büros für Leuchten gegen die Explosion von hohen Zuverlässigkeit angewandt werden, Reparatur-Abteilungen sollten Spannung mit einem Netzwerk lokale Abdeckung bieten nicht mehr als 42 V mit den entsprechenden Armaturen.

6.4.12. An der Tür des Laderaums sollten Plakate angebracht werden: "Entzündlich", "Nicht ins Feuer gehen", "Nicht rauchen".

6.4.13. Der Laderaum muss ausgestattet sein Feuerlöschmittel in Übereinstimmung mit den Anforderungen von GOST 12.2.037-78 * "SSBT. Ingenieurfeuer. Sicherheitsanforderungen ».

6.4.14. Beim Laden gleichzeitig nicht mehr als 10 Batterien Es ist erlaubt, nur zwei Räume zu haben:

  • ein Raum für die Reparatur von Batterien;
  • Voraussetzung für die Herstellung von Elektrolyt.

Aufladen der Batterien sollte in den Hauben mit der Belüftung im Raum zur Reparatur von Batterien gemacht werden.

6.4.15. Wenn in der Organisation weniger als 200 Fahrzeuge vorhanden sind, kann ein separater Raum für die Elektrolytherstellung nicht zur Verfügung gestellt werden.

6.4.16. Der Raum für NiCd-Batterien geladen werden müssen: Waschbecken permanent mit Wasser, Seife, Wolle, Handtuch, Phiolen mit 5 gefüllt - 10% igen wässrigen Lösung von Natron, die betroffenen Bereiche der Haut und Phiolen mit 2 zu neutralisieren - 3% igen wässrigen Lösung von Backpulver zum Waschen Auge.

6.4.17. Der Raum für die Aufladung Alkalibatterien sein muss: - 10% für die Behandlung von Läsionen der Haut wässrige Lösung von Borsäure und 2 - Waschbecken permanent mit Wasser, Seife, Handtücher und als Neutralisationslösung 5 angewandt zu füllenden 3% igen wässrige Borsäurelösung zum Waschen Auge.

3. Arbeitsschutzanweisung für die Batteriebatterie (vom Ministerium für Arbeit der Russischen Föderation am 19.05.2004 genehmigt).

1. ALLGEMEINE ARBEITSSCHUTZANFORDERUNGEN

1.1. Auf der Grundlage dieser Anweisung wird eine Arbeitsschutzanweisung für den Batteriehalter entwickelt, die die Bedingungen seiner Arbeit in einer bestimmten Organisation berücksichtigt.

1.2. Personen, die nicht jünger als 18 Jahre alt sind und eine dritte Gruppe für elektrische Sicherheit haben, die für Arbeitsschutz und sichere Arbeitsmethoden ausgebildet sind, dürfen arbeiten.

1.3. Vor dem Eintritt in unabhängiger Arbeit des Mitarbeiters notwendig ist, eine obligatorische ärztliche Untersuchung zu übergeben, einen Einführungs Briefing über den Arbeitsschutz erhalten, die primäre Instruktion am Arbeitsplatz, ein zweiwöchiges Praktikum unter der Leitung eines erfahrenen Mitarbeiter zu übergeben sichere Methoden der Arbeitsmethoden zu lernen und den Test der Kenntnis der Arbeitsschutzanforderungen passieren, erworbene Fähigkeiten und Fähigkeiten.

1.4. Der Arbeitnehmer muss sich an die Regeln der internen Arbeitsordnung halten, die in der Organisation, dem Arbeitsplan, dem Arbeits- und Ruhe-Regime gelten.

1.5. Das Batterieladegerät kann durch folgende gefährliche und schädliche Produktionsfaktoren beeinträchtigt werden: erhöhte Spannung im Stromkreis, die Stärke des Ladestroms beim Verbinden der Batterien untereinander; scharfe Kanten, Grate und Rauhigkeiten auf den Oberflächen von Werkzeugen, Ausrüstung; chemische Faktoren, die die Haut und die Schleimhäute beeinflussen: Schwefelsäure, Kaliumhydroxid, Blei und seine Verbindungen; der während des Ladens von Batterien freigesetzte Wasserstoff, der ein explosives brennbares Gas bilden kann; körperliche Überlastung.

1.6. Gemäß der geltenden Gesetzgebung muss der Batteriehalter mit spezieller Kleidung, Spezialschuhen und anderen persönlichen Schutzausrüstungen ausgestattet sein, die in den Industriestandards vorgesehen sind.

1.7. Der Mitarbeiter sollte:

  • Vor dem Essen waschen Sie Ihre Hände und Gesicht mit Seife und spülen Sie den Mund mit Wasser vor dem Essen und Rauchen;
  • kein Essen und Trinken von Wasser im Batterieraum erlauben;
  • Essen nur in dem dafür reservierten Raum einnehmen.

1.8. Der Arbeitnehmer muss seinen unmittelbaren Vorgesetzten jede Situation zu informieren, dass das Leben und die Gesundheit eines jeden Unfall droht, die am Arbeitsplatz eingetreten ist, die Verschlechterung ihrer Gesundheit, einschließlich der Manifestation von Zeichen einer akuten Krankheit, Vergiftung.

2. EXPOSITIONSBEGRENZUNG UND PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNG BEVOR SIE ANFANGEN

2.1. Schutzkleidung tragen, Gummihalbschuhe (low Hose säurefesten Anzug die Oberseite der Oberseiten polusapog freizugeben), befestigen die Manschetten der Ärmel, tragen Gummischürze, die Länge, die unterhalb der oberen Kante der Oberseiten polusapog sein muss, Jahreszeit Kleidung, so dass es nicht hängt alles wird Haar unter skintight entfernt Kopfbedeckung.

Bereiten Sie vor und prüfen Sie die Brauchbarkeit der persönlichen Schutzausrüstung (gummierte Armbinden, Gummihandschuhe und Schutzbrille).

2.2. Überprüfen Sie die Genauigkeit des Geräts Erdung, die Angemessenheit der Arbeitsplatzbeleuchtung, Lüftungssystem arbeiten, die Verfügbarkeit von Feuerlöschausrüstung, Erste-Hilfe-Kits und medizinische Versorgung und seine Personalneutralisierungslösung. Waschbecken, Seife, Handtuch, neutralisierende Lösungen sollten in der Nähe des Batteriegeschäft platziert werden.

2.3. Bereiten Sie einen Arbeitsplatz für sicheres Arbeiten vor und prüfen Sie die Verfügbarkeit:

  • Grund- und Schaltpläne der elektrischen Anschlüsse;
  • Becher aus chemisch resistentem Material mit einem Auslauf (oder Krug) mit einem Fassungsvermögen von 1,5 - 2 Litern für die Vorbereitung und Wiederauffüllung von Elektrolyt in Batterien (Gefäße);
  • Glasstab, -rohr oder -rührer aus säurebeständigem Kunststoff;
  • Handversiegelte Lampe mit einem Sicherheitsnetz oder einer Batterie-Laterne;
  • Schutzbrillen für Beschichtungselemente;
  • eine tragbare Steckbrücke zum Rangieren von Batteriezellen;
  • Dichtemesser (Aräometer) und Thermometer zur Messung der Dichte und Temperatur des Elektrolyten;
  • tragbares DC-Voltmeter.

2.4. Überprüfen Sie die Intaktheit des: Ladeeinrichtungen, Messung, und das Ladesteuergerät und ein Instrument, um den Ladestrom bei Beendigung des Lüftungs -Gehäuse Spannung führenden Teil Absperren, Stecker mit einer tragbaren elektrischen Lampe, Regalen.

2.5. Stellen Sie sicher, dass zwischen Regalen, Tischen und Ladegeräten freier Durchgang besteht.

2.6. Überprüfen Sie den Zustand des Bodens am Arbeitsplatz. Wenn der Boden nass oder rutschig ist, bitten Sie um Reinigung.

2.7. Schalten Sie die Zu- und Abluft sowie die lokale Absaugung am Arbeitsplatz ein und lüften Sie den Raum.

2.8. Über alle erkannten Fehlfunktionen von Ausrüstung, Inventar, Verkabelung und anderen Problemen, benachrichtigen Sie Ihren direkten Vorgesetzten und beginnen Sie erst mit der Arbeit, nachdem sie beseitigt wurden.

3. EXPOSITIONSBEGRENZUNG / PERSÖNLICHER SCHUTZ BEI DER ARBEIT

3.1. Um Batterien in der Umgebung und in den Räumlichkeiten der Organisation zu transportieren, sollten Sie einen speziellen Wagen mit den Steckdosen für die Größe der Batterien verwenden, mit Ausnahme der Möglichkeit ihres Fallens.

3.2. Beim Tragen von kleinen Handbatterien sollten spezielle Werkzeuge (Greifer) verwendet werden, und es sollten Vorkehrungen getroffen werden, um ein Ausspülen mit Elektrolyt zu vermeiden.

3.3. Laden Sie die Batterien nur an speziell dafür vorgesehenen Orten oder in Räumen auf, die mit Absaug- und Löschmitteln ausgestattet sind. Es sollte auch fertige Einrichtungen zur Neutralisierung des verschütteten Elektrolyten geben.

3.4. Batterien montierten an der Ladeverbindungs ​​elektrischen Kabel (mit strammen Federverschlüssen für Säuren-Batterien mit flachen Ansätzen oder für alkalische Batterien), die eine Lichtbogenbildung beseitigt.

3.5. Schließen Sie die Klemmen der am Ladegerät befindlichen Batterien an und trennen Sie diese erst nach dem Laden, wenn das Ladegerät ausgeschaltet ist.

3.6. Der Anschluss von Batterien an das Stromnetz und der Anschluss von Batterien untereinander muss in dielektrischen Handschuhen und Gummischuhen erfolgen. Verwenden Sie ein Werkzeug mit isolierenden Griffen. Bei der Ausführung der Arbeiten wird nicht angenommen:

  • Hände (ohne Gummihandschuhe) an stromführende Teile von elektrischen Geräten (Klemmen, Kontakte, elektrische Kabel) zu berühren;
  • Berühren Sie beide Batterieklemmen gleichzeitig mit Metallgegenständen, um Kurzschlüsse zu vermeiden;
  • Berühre erhitzte Spiralen des Widerstands.

3.7. Das Laden von Akkumulatoren, die aus Akkumulatoren mit einem Verschlussstopfen zusammengebaut sind, sollte nur bei geöffneten Steckern und bei eingeschalteter Absaugung durchgeführt werden.

3.8. Die Kontrolle über das Laden wird mit Hilfe von speziellen Vorrichtungen (Thermometer, Ladegabel, Hydrometer usw.) mit geschlossenen Verschlüssen der Batteriedosen durchgeführt. Überprüfen Sie die Batteriespannung nur mit einem Voltmeter.

3.9. Verwenden Sie bei der Prüfung von Batterien eine tragbare Leuchte in explosionsgeschützter Ausführung für eine Netzspannung von nicht mehr als 12 V.

3.10. Lehnen Sie sich beim Aufladen der Batterien nicht in die Nähe der Batterien, achten Sie auf Verbrennungen, bei denen Elektrolytsprays aus der Batterieöffnung herausfliegen.

3.11. Der Batterie- oder Batteriefachdeckel sollte frühestens 2 Stunden nach Ladeende geschlossen werden.

3.12. Beim Transport einer geladenen Batterie muss darauf geachtet werden, dass die Anschlussklemmen nicht mit einem Metallwerkzeug kurzgeschlossen werden, und die Alkalibatterie darf auch nicht dazu führen, dass die Ausgangsklemmen mit dem Batteriegehäuse kurzgeschlossen werden.

3.13. Alle Arbeiten in den Gleichrichterschränken und die Reparatur von elektrischen Geräten sollten erst nach dem Entfernen der Last und dem Abschalten der Spannung durchgeführt werden.

3.14. Das Schmelzen und Füllen von Formen beim Gießen von Batterieteilen sowie das Schmelzen von Mastix und das Reparieren von Batterien sollten nur an Arbeitsplätzen mit lokaler Absaugung durchgeführt werden. Blei und seine Oxide dürfen nicht in die Haut eindringen. Betroffene Haut sofort mit warmem Wasser und Seife abwaschen. Alle Arbeiten im Zusammenhang mit dem Kontakt mit Bleioxiden (Ausbreiten von Platten usw.) dürfen nur in Gummihandschuhen durchgeführt werden.

3.15. Beachten Sie bei der Arbeit mit Säuren und Laugen die folgenden Anforderungen:

  • Säure, Lauge und Geräte zur Elektrolytherstellung lagern in einem separaten Raum. Die Säure sollte in Glasgeflechtflaschen mit Schliffstopfen (in speziellen Kartons) oder in einem anderen säurefesten Behälter aufbewahrt werden. Lagern Sie keine Säure in einem Metallbehälter. Gießen Sie keine Säure in Geschirr, das zuvor Alkali oder alkalischen Elektrolyt enthielt;
  • Arbeiten zum Füllen, Nachfüllen und zur Vorbereitung von sauren oder alkalischen Elektrolyten in Schutzbrillen und Gummihandschuhen;
  • Flaschen mit Säure oder Elektrolyt sollten alleine auf Tragen, in einem Korb oder alleine auf speziell angepassten Wagen transportiert werden. Bevor Sie die Flasche mitnehmen, überprüfen Sie die Stärke der Griffe und den Boden des Korbes (Schublade) und dass der Stopfen auf der Flasche fest verschlossen ist;
  • Säureelektrolyt sollte in speziellen Behältern aus säurebeständigem Material (Keramik, Kunststoff usw.) vorbereitet werden. Die Säure wird aus der Flasche in einen Behälter mit destilliertem Wasser mittels spezieller Vorrichtungen (Schaukelstifte, Siphons usw.) gegossen. Manuelles Säurepumpen ist nicht erlaubt. In Abwesenheit eines Siphons für die Säuredrainage sollten Säureflaschen auf spezielle Gelenkstützen gelegt werden;
  • gieße Schwefelsäure unter ständigem Rühren mit dünnem Strom in destilliertes Wasser. Es ist verboten, Wasser in die Säure zu gießen;
  • bereiten Sie den Elektrolyten in einem speziellen Raum vor, der Zwangsbelüftung und konstante Beleuchtung hat;
  • Wenn Sie den Elektrolyten aus dem fertigen Alkali herstellen, öffnen Sie die Flasche ohne großen Aufwand mit Alkali. Wenn nötig, erwärmen Sie den Hals der Durchstechflasche (deren Stopfen mit Paraffin gefüllt ist) mit einem in heißem Wasser getränkten Lappen, dessen Temperatur keine Hände verbrennen und die Flasche zerstören wird;
  • Stücke von Ätzalkalien, vorher in Sackware gewickelt, an einem besonders bezeichneten Ort zerkleinert, nehmen kein Ätzkalium mit der Hand;
  • zerkleinerte Stücke von Ätzkalium in einem Stahl-, Porzellan- oder Kunststoffgefäß mit kaltem Wasser mit einer Pinzette, einer Pinzette oder einem Löffel und mischen, bis sie vollständig gelöst sind;
  • Messgeräte und -geräte zum Arbeiten mit Säureelektrolyten, nicht zu verwenden, Arbeiten mit alkalischem Elektrolyt und umgekehrt;
  • Wählen Sie den überschüssigen Elektrolyt aus der Batterie, um mit Gummibärchen oder anderen speziellen Geräten zu produzieren.

3.16. Säure, Elektrolyt, destilliertes Wasser, Sodalösung und Borsäurelösung sollten in Behältern mit deutlich gekennzeichneten Namen von Flüssigkeiten gelagert werden.

3.17. Installieren, lagern und laden Sie Alkali- und Säurebatterien in verschiedenen Räumen.

3.18. Legen und lagern Sie Batterien mindestens 0,75 Meter von den Heizgeräten entfernt.

3.19. Vor der Reparatur der Akkumulatoren vollständig aus ihnen den Elektrolyt in den speziellen Kapazitäten auszuschütten.

3.20. Demontieren Sie die Batterien erst nach dem Spülen.

3.21. Beim Einsetzen (Ersetzen) von Batteriebatterien in das Fahrzeug sollten Sie die üblichen Verbindungsvorrichtungen und Verbindungselemente verwenden, wobei die Polarität der Verbindung zu beachten ist.

3.22. Beim Austausch von Batterien durch elektrisch betriebene Fahrzeuge sollte eine isolierte Aufhängung verwendet werden.

3.23. Entnehmen Sie die Batterie mit einem Hebelift aus dem Fahrzeug und beachten Sie die Vorsichtsmaßnahmen.

3.24. Bevor Sie die tragbare Lampe an das Stromnetz anschließen, müssen Sie zuerst den Stecker in die Steckdose stecken und erst dann den Schalter einschalten, um Funkenbildung zu vermeiden. In umgekehrter Reihenfolge ausschalten.

3.25. Führen Sie keine fremden Arbeiten im Raum zum Laden von Batterien durch.

  • Arbeiten ohne Arbeitskleidung und andere Schutzmittel;
  • in die Räumlichkeiten der Lade- und Säurefremde eintreten lassen;
  • rauchen, offenes Feuer benutzen, elektrische Geräte im Raum der Ladestation heizen;
  • um Alkali- und Säurebatterien gemeinsam aufzuladen und im selben Raum zu lagern;
  • Verbinden Sie die Batterieklemmen mit Kabeln ohne Klemmen;
  • verlassen Sie den Raum während des Ladens von Batterien;
  • Batterien laden, wenn die Belüftung nicht funktioniert;
  • Überprüfen Sie das Batterieladen mit einem Kurzschluss;
  • in einem Raum zu speichern, wo die Batterieladung durchgeführt wird, Flaschen mit Schwefelsäure oder mit einer Alkaligefäße in Mengen benötigen Ersatz übersteigt und leert unter ihnen;
  • Herstellung des Elektrolyten in einem Glasbehälter, Mischen des Elektrolyten, Einblasen von Luft durch einen Gummischlauch, Einfüllen von Wasser in die Säure, Kalzinieren von Kalium mit der Hand;
  • Gießen Sie geschmolzenes Blei in nasse Formen und fügen Sie feuchte Bleistücke in geschmolzene Masse;
  • Lagern Sie Essen und Trinkwasser in einem Batterieraum.

4. Anforderungen an den Arbeitsschutz in Notsituationen

4.1. Stoppen Sie die Arbeit und suchen Sie ärztliche Hilfe auf, wenn Sie mindestens eine leichte Verbrennung der Haut des Körpers, Säure oder Alkali in den Augen, Anzeichen von Säurvergiftung, Alkali, etc. erhalten.

4.2. Die Elektrolytlösung, die auf die offenen Stellen des Körpers gelangt ist, sollte sofort mit einer Neutralisationslösung und dann mit Seife und Wasser abgewaschen werden.

4.3. Bei Kontakt mit Elektrolyt sofort die Augen mit neutralisierender Lösung und anschließend mit viel Wasser spülen und einen Arzt aufsuchen.

4.4. Bei Anzeichen von Vergiftung an die frische Luft gehen, Milch trinken. Bei Vergiftung mit Schwefelsäuredämpfen sollten Dämpfe von Sodalösung eingeatmet und ein Arzt aufgesucht werden.
Berichten Sie darüber, was mit dem unmittelbaren Vorgesetzten passiert ist.

4.5. Tragen von Gummihandschuhen auf dem Gestell, auf der Werkbank usw. Elektrolyt mit einem Tuch abwischen getränkt in Lösung zu neutralisieren und auf den Boden verschüttet - zunächst mit Sägemehl gefüllt, sammeln sie, dann ist dies der Ort, um die Neutralisierungslösung zu befeuchten und trocken wischen.

4.6. Bei Notabschaltung der Lüftung die Arbeit unterbrechen.

4.7. Im Falle der Entzündung von Wasserstoff oder brennbaren Materialien sofort die Feuerwehr benachrichtigen, die Leitung benachrichtigen und das Feuer mit den verfügbaren Mitteln löschen.

5. Anforderungen für den Schutz der Arbeit am Ende der Arbeit

5.1. Ohne die persönliche Schutzausrüstung zu entfernen:

  • Schalten Sie die Ladeeinheit aus, reinigen Sie die Batterien und Anschlüsse vom Elektrolyt und wischen Sie sie trocken.
  • Um den Arbeitsplatz in Ordnung zu bringen, wischen und reinigen Sie die Geräte und Werkzeuge an den für die Aufbewahrung vorgesehenen Stellen, Tische und Werkbänke mit einem Lappen, der in einer neutralisierenden Lösung getränkt ist;
  • die Stopfen fest verschließen und die Flaschen mit Schwefelsäure (Alkali) und Elektrolyt an besonders gekennzeichneten Stellen entfernen;
  • Reparaturfonds und die reparierten Akkumulatoren, um spezielle Gestelle hinzuzufügen.

5.2. Persönliche Schutzausrüstung entfernen. Handschuhe, Schürze, Halbstiefel mit Wasser abspülen, trocknen und an einem für die Lagerung vorgesehenen Platz aufbewahren.

5.3. Hände und Gesicht gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen, Mund ausspülen, duschen.

5.4. Schalten Sie die Lüftung aus, beleuchten Sie, sperren Sie den Batterieraum.

Erhalten Sie sofort neue Ankündigungen auf Ihrer E-MAIL